Mein Name ist Andreas Haas und Ernährungsberatung Schwarzwald meine Praxis, die ich gegründet habe nachdem ich zwei schwere und offiziell unheilbare Krankheiten geheilt habe.

Ich wuchs auf einem kleinen Bauernhof im Schwarzwald auf. Mit 8 Jahren wurde mir idiopathische-thrombozytopenische Purpura diagnostiziert,  die meine Thrombozyten stark reduzierte, sodass ich auftretende Verletzungen kaum heilen konnte. Trotz monatelanger Krankenhausbesuche verschlechterte sich mein Zustand im Laufe der Jahre immer weiter und  Ärzteteams setzten spezielle, manchmal experimentelle Medikamente ein, um die Autoimmunreaktion zu stoppen. Eines davon ließ meine Haut vorübergehend grün werden – heilte aber die ITP. für fünf Jahre. Ich war damals 13 Jahre alt.

Mit 18 Jahren, ereigneten sich mehrere seltsame Krankheitsepisoden. Die Feldarbeit im Sommer führte wiederholt zu schweren Fiebererschüben, die mich meist ins Krankenhaus brachten. Durch kurzfristige Genesung und meine Abneigung gegen Krankenhäuser brachten mich meist dazu, diese zu verlassen noch bevor Ärzte herausfinden konnten was vor sich ging. Beim Zusammenbruch nach einem besonders schweren Schub konnte ein Rheumatologe mir schließlich Lupus diagnostizieren.

Die Diagnose des systemischen Lupus erythematodes machte mir wenig Mut. Die Krankheit gilt als unheilbar, wenngleich behandelbar. Verschiedene Medikamente sollten die Symptome unter Kontrolle halten. Mit einer Handvoll Tabletten jeden Morgen und Abend konnte ich mich auf eine Lebenserwartung von 50 bis 60 Jahren freuen.

Zu dieser Zeit begann ich in einem Fitnessstudio zu trainieren. Wir waren eine kleine Gruppe, unterstützten uns gegenseitig und gingen an unsere Grenzen. Während viele das Fitnessstudio besuchten und verließen, stiegen meine Gewichte im Laufe der Jahre. Um meine Kraft zu steigern, lernte ich, wie ein Sportler zu essen. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich mich auf meinen Körper und meine Ernährung konzentrierte, um ein Ziel zu verfolgen. Das Training machte Spaß und stärkte mein Selbstbewusstsein. Und noch mehr: Meine Gesundheit verbesserte sich mit wachsender Stärke und protein- und vitaminreicher Ernährung. Ich fing an, mit der Dosierung meiner Medikamente zu experimentieren und stellte fest, dass eine niedrigere Dosis einiger Medikamente meinen Zustand nicht verschlechterte – beginnende Heilung?

Mit 24 Jahren hob ich 170 kg, aß große Mengen Protein und fühlte mich besser als je zuvor. Ich hatte meine Medikamente für sechs Monate abgesetzt. Ich besuchte meinen Arzt und erzählte ihm davon. Er sagte, ich sei nur in Remission und empfahl dringend meine Medikation fortzusetzen. Aber ich hatte nicht das Gefühl, dass mehr Medikamente mir helfen würden. Meine Erfahrung sagte mir etwas anderes.

Ich möchte die Schulmedizin nicht schlecht reden. Ärzte haben getan, was sie konnten, und ohne sie wäre ich heute sicherlich nicht hier, aber mir wurden die Grenzen der Schulmedizin klar.

Kein medizinisches System auf der Welt kann 100% aller Krankheiten heilen, daher musste ich eine andere Lösung für mich finden.

Ich startete eine Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater. Ich experimentierte mit meiner Ernährung und beobachtete die Auswirkungen verschiedener Essweisen auf Körper und Geist. Im Laufe der Zeit wurden Fertigprodukte in meiner Küche rar und durch natürliche Zutaten ersetzt. Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich vollkommen gesund und meine Laborwerte waren gut und stabil, aber eines hat mich weiter beschäftigt. Der Großteil der Ernährungswissenschaft erschien mir zunehmend interessengetrieben und es fehlte die Antwort auf die Frage nach einem wirklich gesunden Lebensstil.

Während meines Unterrichts faszinierten mich die traditionellen Medizinsysteme stets. Die alteuropäische Medizin, Ayurveda und die traditionelle chinesische Medizin (TCM) erklärten Regeln für die Gesundheit so klar und eindeutig, dass ich mich fragte, wie sie so einfach durch die moderne Wissenschaft ersetzt werden konnten. Sie erklärten meine Krankheitshistorie so verständlich und klar wie sie deren Heilung. Sie beschrieben sogar die Zusammenhänge zwischen ITP und Lupus.

Ich setzte meine Ausbildung im ayurvedischen Bereich fort und lernte nicht nur gesunde Ernährungsgrundlagen, sondern auch, über Zubereitung und wie man Substanzen therapeutisch einsetzt. Ich studierte die ayurvedische Körpertyp-Analyse und nutzte das Wissen, um meinen Lebensstil an meine eigene Konstitution anzupassen.

Heute bin ich seit mehreren Jahren medikamentenfrei, meine Gesundheit ist in allerbestem Zustand und ich habe mehr Energie als je zuvor.

Für mich stellt Ayurveda das Gegenstück zu allem dar, was in der etablierten Medizin fehlt. Unsere Umwelt zeigt das. Überall wo die Schulmedizin die traditionellen Lehren ersetzt hat, sind chronische Krankheiten weit verbreitet. Diese könnten durch Lebensstil und Ernährung ideal vorgebeugt und behandelt werden. Deshalb gründete ich die Ernährungsberatung Schwarzwald. Denn niemand sollte an Krankheiten leiden müssen, nur weil er nicht weiß wie er sie vermeiden kann.

"Nur die Menschen, die sich ohne Unterbruch gesund ernähren, die bei allem zwischen Gutem und Schlechtem unterscheiden und weise handeln, die nicht allzu sehr an die Sinnesobjekte angehaftet sind, die altruistische Gewohnheiten entwickeln, die nur die Wahrheit besprechen, die eine verzeihende Natur besitzen und die Gesellschaft nobler Personen suchen, werden frei von Krankheit."– Vagbhata in Ashtanga Hryda Sutra Stana, Kapitel 4, Vers 36